Beruhigung, Schlaf & Wohlbefinden
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
1 2 3 4 5
1 2 3 4 5

Was hilft bei Einschlafproblemen und Unruhe?

Ein ausgewogener Schlaf ist wichtig für unser Wohlbefinden. Im Alltag sind Stress und Hektik oft ein ständiger Begleiter. Unruhe und Nervosität sind die Folge, deshalb können Einschlafprobleme auf Dauer auf die Psyche gehen und unsere Leistungsfähigkeit senken. Menschen, die nicht gut schlafen, sind oftmals gereizt, ständig müde und leiden teilweise unter starken Konzentrationsstörungen und vor allem werden sie anfällig für Infektionen.

Sanfte Beruhigungs- und Schlafmittel sind für viele Menschen in solchen Situationen eine wichtige Stütze.  Dabei kann auf pflanzliche und synthetische Arzneimittel zurückgegriffen werden, die für Beruhigung, guten Schlaf und damit auch für unser Wohlbefinden sorgen können. Begleitend hierzu lassen sich auch verschiedene Entspannungsübungen zum Abbau von Stress und Nervosität nutzen, die auf Dauer für mehr Wohlbefinden sorgen.

In unserer Versandapotheke ApoVia haben Sie die Wahl zwischen Beruhigungs- und Schlafmitteln in Form von Tabletten, Kapseln, Dragees, Globulis, Beruhigungstropfen wie Baldriparan oder Beruhigungstee für eine ruhigere Nachtruhe oder für Beruhigung und Wohlbefinden. Wir führen in unserem Sortiment verschiedene Hersteller und Arzneimittel auf pflanzlicher oder synthetischer Basis in rezeptpflichtiger sowie rezeptfreier Form.

Warum ist ein gesunder Schlaf so wichtig?

Unser Schlaf nimmt etwa ein Drittel des gesamten Tages in Anspruch. Wenn Sie regelmäßig zur selben Zeit einschlafen, sammeln Sie Kraft und Energie für den Tag und wachen auch zu einer regelmäßigen Zeit am Morgen wieder auf. Stören Einschlafprobleme die Nachtruhe, wachen Sie morgens nicht aufgeruht aus und leiden unter Umständen unter ständiger Müdigkeit, schlechter Stimmung und Leistungsschwäche.

Wie viel Schlaf ein Mensch benötigt ist unterschiedlich. Der Körper durchläuft in der Nacht mehrere Schlafphasen, die immer mit einer Tiefschlafphase verbunden sind. Dabei ist der erste Tiefschlaf immer der traumintensivste, hier werden die Geschehnisse des Tages vom Gehirn verarbeitet.

Jeder Mensch hat ein individuelles Schlafbedürfnis. Im Schnitt sind es aber zwischen sechs und neun Stunden Schlaf. Jugendliche haben meist ein höheres Bedürfnis zu schlafen, weil sie sich in einer körperlichen Entwicklung befinden.

Entspannt einschlafen am Abend und am nächsten Morgen erholt aufwachen, ist wichtig für unseren Organismus. Denn Schlaf ist ein Mittel zur körperlichen Regeneration. Er kann die Körperfunktionen verlangsamen, unser Immunsystem stärken und in unseren Träumen können wir die Eindrücke aus unserem Alltag verarbeiten. All das ist wichtig für ein stressfreies Leben und sorgt dafür, dass wir uns in unserem Körper wohl fühlen.

Ursachen von Schlafproblemen 

Schlafstörungen äußern sich sowohl als Einschlaf- als auch in Form von Durchschlafstörungen. Sie basieren alle auf einer inneren Unruhe.

Mögliche Ursachen von Schlafstörungen können Anzeichen von Stress und Burnout sein, aber auch der Konsum von zu viel Kaffee oder das Rauchen, können dem Wohlfühlen im Wege stehen und zu Einschlafproblemen führen. Auch psychische Probleme können ein Auslöser für Schlafstörungen sein. Ebenso wie starkes Schnarchen, entweder wenn Sie selbst schnarchen oder ihr Partner schnarcht.

Einschlafprobleme können aber auch gesundheitliche Ursachen haben wie beispielsweise eine Schilddrüsenüberfunktion. Dies sollte unbedingt durch einen Arzt abgeklärt werden.

Wann beginnen Einschlafprobleme?

Es ist völlig normal, wenn man mal schlecht schläft. Unser Körper kann gelegentliche Einschlafstörungen gut ausgleichen. Von ernsthaften Problemen mit dem Schlaf kann gesprochen werden, wenn die Einschlafprobleme mehrmals pro Woche auftreten.

Wenn ein Zusammenhang zwischen einschlafen und durchschlafen besteht, dann kann das ein Hinweis auf ernsthafte Probleme mit Unruhe und Schlafstörungen sein.

Neben Einschlafproblemen können auch Stresssituationen oder große Veränderungen im Leben dazu führen, dass Sie sich Sorgen machen und angespannt sind. Dann können Ihnen unter Umständen Ihre Ängste den Schlaf rauben.

Wann können Schlaf- und Beruhigungsmittel helfen? 

Wenn Sie in nervlich belastenden Situationen zur Ruhe kommen möchten, können Mittel gegen die Unruhe helfen. Schlaf- und Beruhigungsmittel sind eine weit verbreitete Lösung, um Einschlafstörungen oder Angst- und Unruhezustände in den Griff zu bekommen.

Bevor die Mittel eingenommen werden, bedarf es aber immer einer Absprache mit dem Arzt, wenn es um Beruhigungsmittel oder Schlaftabletten mit synthetischen Inhaltsstoffen geht, auch wenn diese rezeptfrei sind.

Es sind sowohl pflanzliche als auch synthetische Arzneimittel erhältlich, die auch für unruhige, nervöse und leicht depressive Menschen geeignet sind, um sich zu Erden und zur Beruhigung der Nerven beitragen können.

Pflanzliche Arzneimittel bei Schlafstörungen 

Es müssen nicht immer starke und verschreibungspflichtige Arzneimittel die beste Lösung sein, wenn es um Einschlafprobleme oder Unruhe geht. Auch Mittel aus Pflanzenextrakten erzielen aufgrund ätherischer Öle und auf homöopathischer Ebene gute Erfolge. Bei vielen Betroffenen ist die Wirkung der pflanzlichen Arzneimittel bereits ausreichend.

Die frei verkäuflichen Arzneimittel sorgen für einen erholsamen Nachtschlaf. Diese gibt es auf pflanzlicher Basis in unserer Online-Apotheke ApoVia in verschiedenen Varianten.

Pflanzliche Schlafmittel wirken beruhigend und erleichtern auf diese Weise ein entspanntes Einschlafen. Arzneimittel mit Baldrianwurzel, Johanniskraut, Hopfen, Lavendel, Melissenblätter und Passionsblumenkraut haben sich dabei bewährt.

Auch Pflegeprodukte mit Lavendelöl haben sich zur Entspannung bewährt. Die ätherischen Öle der Pflanze wirken in einem Vollbad beruhigend auf Körper und Geist. Warmes Wasser mit Lavendel hilft dabei, besser durchzuschlafen.

Pflanzliche Arzneimittel gegen Schlafstörungen gibt es in Form von Tees, Tropfen oder überzogenen Tabletten beziehungsweise Kapseln. Zu beachten ist, dass die Wirkung nicht sofort eintritt, sondern erst, wenn sie eine Zeit lang eingenommen wurden. Sie müssen sich keine Sorgen machen, denn in der Regen entwickelt sich bei pflanzlichen Arzneimitteln keine Abhängigkeit.

Welche synthetischen Wirkstoffe helfen zur Beruhigung und bei Einschlafstörungen? 

Bei stärkeren Einschlafstörungen oder kurzen Phasen der auftretenden Schlafprobleme können auch synthetische Wirkstoffe helfen, die aber immer nur in Absprache mit einem Arzt eingenommen werden sollten.

Synthetische Schlafmittel können kurzfristig helfen, schwere Schlafprobleme in den Griff zu bekommen. Wichtig ist, dass sie so kurz wie möglich und in der niedrigst möglichen Dosis eingenommen werden. Am besten begleitet durch psychotherapeutische Maßnahmen. Auf keinen Fall sollten Schlafmittel länger als vier Wochen eingenommen werden.

Zu beachten ist auch, dass synthetische Präparate lange nachwirken und man sich nach der Einnahme am nächsten Tag schläfrig und müde fühlt. Ältere Menschen reagieren darauf empfindlicher und brauchen deshalb eventuell eine geringere Dosis.

Benzodiazepine als Wirkstoff 

Am häufigsten zum Einsatz kommen Wirkstoffe wie Benzodiazepine, sie verstärken die Wirkung des Neutransmitters GABA (Gamma-Aminobuttersäure) und entspannen auf diese Weise die Muskeln. Das löst wiederum Ängste und beruhigt das Gemüt.

Der Wirkstoff wirkt schlaffördernd und angstlösend, kann aber schnell abhängig machen. Diese Art von Beruhigungstabletten ist deshalb verschreibungspflichtig, weil sie Nebenwirkungen wie die Einschränkung der Konzentrationsfähigkeit, starke Benommenheit und Müdigkeit oder Schwindel und ein vermindertes Reaktionsvermögen haben können.

Nichtbenzodiazepinhypnotika ist ähnlich wie Benzodiazepin 

Dieser Wirkstoff ähnelt dem der Benzodiazepine, aber das Abhängigkeitsrisiko ist etwas geringer. Für ältere Menschen besteht bei Einnahme Sturzgefahr.

Antihistaminika machen sehr müde 

Eigentlich sind Antihistaminika zum Einsatz bei Allergien gedacht, aber sie haben den Nachteil, dass sie sehr müde machen. Das lässt sich bei Einschlafproblemen nutzen, aber nur für kurze Zeit, denn der Effekt vergeht nach kurzer Zeit, wenn Histamine über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Sedierende Antidepressiva bei Depressionen und Einschlafproblemen 

Depressionen gehen oft mit Einschlafproblemen einher. Sedierende Antidepressiva wirken sowohl stimmungsaufhellend, als auch schlaffördernd. Der Nachteil sind die schweren Nebenwirkungen und es dauert oft mehrere Wochen, bis die richtige Dosis gefunden ist.

Niedrigpotente Neuroleptika zur Anwendung bei älteren Menschen 

Niedrigpotente Neuroleptika werden gerne bei älteren Menschen mit Schlafstörungen eingesetzt. Sie wirken aber nur kurz und verursachen Bewegungsstörungen, Zungenkrämpfe oder eine Gewichtszunahme.

Entspannt einschlafen – Tipps

Neben der medikamentösen Einnahme von Schlafmitteln oder Schlaftabletten, gibt es grundsätzliche Tipps, die bei Einschlafproblemen helfen.

Achten Sie darauf, dass der Raum dunkel und ruhig ist, in welchem Sie versuchen in denSchlaf zu finden. Einige Menschen mögen auch Meditationsmusik zum Einschlafen oder verwenden ätherische Öle, die sich über Duftlampen gut im Raum verteilen lassen.

Nach einem Streit einschlafen zu wollen, ist keine gute Idee. Klären Sie daher, wenn möglich, die Missverständnisse des Tages vor dem Schlafengehen. Das hilft sehr gut, um Unruhe loszuwerden und beruhigt einzuschlafen. Seelische Erleichterung kann entspannend wirken.

Ist die Matratze, auf der Sie liegen angenehm und noch nicht durchgelegen? Eine schlechte Matratze kann ebenfalls zu Schlafstörungen beitragen.

Alkohol sollte vor dem Schlafengehen strikt vermieden werden, ebenso wie koffeinhaltige Getränke und schwere (fett- und zuckerhaltige) Lebensmittel. Ebenso Rohkost, weil das die Verdauung zu stark fordert.

Neben Arzneimitteln hilft auch autogenes Training als Entspannungsverfahren oder ein kurzer Spaziergang an der frischen Luftam Abend oder ein entspannendes Bad vor dem Zubettgehen.

Entspannung tut gut 

Wer entspannt, ausgeruht und ausgeglichen ist, hat die beste Basis für ein glückliches und gesundes Leben und dies verbessert das Wohlbefinden. Denn innere Ruhe stärkt Körper und Seele.

Wer sich bewusst entspannt, erlebt mehr Harmonie im Alltag und findet auch nach einem ereignisreichen Alltag gut zur Ruhe. Gesunder Schlaf trägt dazu bei, die körpereigenen Abwehrkräfte zu stärken und hilft dabei, Kraft zu tanken. Innere Balance ist sehr wichtig,

Zuletzt angesehen