Homöopathie
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 ... 104
Coffea D12 (PZN 02897069)
Coffea D12
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 02897069

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,50 € * 6,38 €   (63,80 € * / 100 g)
Galphimia Glauca D6 (PZN 02890682)
Galphimia Glauca D6
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 02890682

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,50 € * 5,68 €   (56,80 € * / 100 g)
Acidum Phosphoricum D12 (PZN 02892155)
Acidum Phosphoricum D12
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 02892155

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,50 € * 5,68 €   (56,80 € * / 100 g)
Coffea C 30 (PZN 02897052)
Coffea D30
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 02897052

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,50 € * 5,68 €   (56,80 € * / 100 g)
Galphimia Glauca D12 (PZN 02899068)
Galphimia Glauca D12
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 02899068

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,50 € * 5,68 €   (56,80 € * / 100 g)
Calendula D6 (PZN 02895478)
Calendula D6
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 02895478

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,50 € * 5,88 €   (58,80 € * / 100 g)
Chamomilla C 30 (PZN 02890601)
Chamomilla D30
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 02890601

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,50 € * 6,38 €   (63,80 € * / 100 g)
Cantharis C 30 (PZN 02890185)
Cantharis D30
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 02890185

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,50 € * 6,38 €   (63,80 € * / 100 g)
Magnesium Phosphoricum D12 (PZN 02889992)
Magnesium Phos. D12
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 02889992

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,50 € * 6,18 €   (61,80 € * / 100 g)
Thuja C 30 (PZN 02890274)
Thuja D30
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 02890274

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,50 € * 6,08 €   (60,80 € * / 100 g)
Arnica C 200 (PZN 02890587)
Arnica D200
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 02890587

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 15,60 € * 9,58 €   (95,80 € * / 100 g)
Mandelo Katt N (PZN 03692576)
Mandelo Katt N
Inhalt: 50 St Kattwiga Arzneimittel Gmbh PZN 03692576

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 8,50 € * 5,68 €   (0,11 € * / 1 St)
Biochemie Dhu 6 Kalium sulfuricum N D4 (PZN 03965726)
Biochemie 6 Kalium Sulfuricum N D4
Inhalt: 50 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 03965726

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 8,98 € * 5,28 €   (10,56 € * / 100 g)
Bismutum F Komplex Tabletten Nr. 182 (PZN 04484816)
Bismutum F Komplex Tabletten Nr. 182
Inhalt: 120 St Nestmann Pharma Gmbh PZN 04484816

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,28 € * 5,98 €   (0,05 € * / 1 St)
Biochemie Dhu 3 Ferrum phosphoricum N D4 (PZN 03965703)
Biochemie 3 Ferrum Phosphoricum N D4
Inhalt: 50 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 03965703

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 8,98 € * 6,08 €   (12,16 € * / 100 g)
Calendula D12 (PZN 04208499)
Calendula D12
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 04208499

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,50 € * 5,88 €   (58,80 € * / 100 g)
Crataegus D6 (PZN 04214086)
Crataegus D6
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 04214086

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,50 € * 6,08 €   (60,80 € * / 100 g)
Kalium Chlorat. D12 (PZN 03631646)
Kalium Chlorat. D12
Inhalt: 10 g Dhu-Arzneimittel Gmbh & Co. Kg PZN 03631646

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 9,50 € * 6,38 €   (63,80 € * / 100 g)
Thyreo Pasc (PZN 05463710)
Thyreo Pasc
Inhalt: 100 St Pascoe Pharmazeutische Präparate GmbH PZN 05463710

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 10,65 € * 6,78 €   (0,07 € * / 1 St)
Mundipur Spag. Peka N (PZN 03796330)
Mundipur Spag. Peka N
Inhalt: 150 ml Pekana Naturheilmittel GmbH PZN 03796330

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 14,95 € * 10,48 €   (6,99 € * / 100 ml)
Ceres Vitex Agnus Castus D 2 Dil. (PZN 05143833)
Ceres Vitex Agnus castus D2
Inhalt: 20 ml Ceres Heilmittel Gmbh PZN 05143833

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 12,48 € * 8,38 €   (41,90 € * / 100 ml)
Arnica Creme Heel S (PZN 05356865)
Arnica Creme Heel S
Inhalt: 50 g Biologische Heilmittel Heel Gmbh PZN 05356865

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 12,00 € * 7,68 €   (15,36 € * / 100 g)
Jso Jkh Adermittel Ad 1 Avena Cp (PZN 04942182)
Jso Jkh Adermittel Ad 1 Avena Cp
Inhalt: 20 g Iso-Arzneimittel GmbH & Co. KG PZN 04942182

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 16,40 € * 8,78 €   (43,90 € * / 100 g)
Jso Jkh Adermittel Ad 2 Hamamelis Cp (PZN 04942207)
Jso Jkh ADERMITTEL Ad 2 Hamamelis cp
Inhalt: 20 g Iso-Arzneimittel GmbH & Co. KG PZN 04942207

Sofort lieferbar

UVP/AVP*: 16,40 € * 8,98 €   (44,90 € * / 100 g)
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 ... 104

Homöopathie - was ist das

Homöopathische Arzneimittel basieren auf natürlichen Stoffen, die in Potenzen verabreicht werden. Viele Menschen wenden sich gerade bei leicht heilbaren Krankheiten von Schulmedizin ab, um sich der sogenannten „sanften Medizin“ zuzuwenden, zu der auch die Homöopathie gehört. Weltweit gewinnt die Homöopathie heute an Bedeutung und findet mehr und mehr Anhänger.

Das wichtigste Merkmal der Homöopathie ist die Wahl des Arzneimittels mit Hilfe der Ähnlichkeitsregel, die sich nach den Krankheitsanzeichen und den Persönlichkeitsmerkmalen des Patienten richtet. Die Verwendung der Arzneimittel in potenzierter Form ist außerdem eine Grundregel der Homöopathie.

Die Geschichte der Homöopathie

Schon die alten Griechen brachten den Ball der sanften Medizin ins Rollen. Sie entdeckten, dass bestimmte Substanzen, die im Körper Beschwerden hervorriefen, dazu benutzt werden konnten, diese oder ähnliche Beschwerden zu bekämpfen und zu heilen.

Das Jahr 1796 gilt als das Geburtsjahr der Homöopathie. Der Arzt und Chemiker Dr. med. habil. Samuel Hahnemann (1755 - 1843) formulierte das Prinzip: „Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden".

Hahnemann arbeitete seine Theorie des Ähnlichkeitsprinzips grundlegend aus und erprobte die Theorie auch klinisch. Schließlich veröffentlichte er seine Thesen im Jahre 1810 in seinem "Organon der Heilkunst". Bis heute ist es das homöopathische Standardwerk geblieben.

Entsprechend der Ähnlichkeitsregel wird für die Behandlung eines Kranken ein Arzneimittel gesucht, das bei einem gesunden Menschen eine ähnliche Symptomatik hervorruft, wie sie beim kranken beobachtet wurde. Das heißt, die natürliche Krankheit wird von einer künstlichen (ähnlichen) Krankheit überlagert, das regt die Selbstheilungskräfte des Organismus an, so die Theorie.

Für seine homöopathischen Arzneimittel verwendete der deutsche Arzt Stoffe pflanzlichen, tierischen, mineralischen und chemischen Ursprungs. Häufig stellte er bei der Verwendung seiner Arzneimittel zunächst eine Verschlechterung des Zustandes fest, bevor die Heilung eintrat.

Um die sogenannte Erstverschlimmerung zu reduzieren, verringerte er die Dosierung seiner homöopathischen Mittel. Wenn die Stoffe flüssig waren, verdünnte er sie, indem er sie stufenweise mit Alkohol im Verhältnis 1:100 mischte. Bei trockenen Stoffen durch Verreibung mit Milchzucker im selben Verhältnis.

Überraschenderweise nahm die Wirksamkeit der Arzneimittel mit zunehmender Verdünnung zu. Deshalb bezeichnete er diese später als Potenzen (lateinisch: potentia = Kraft). In Deutschland ist eine Verdünnung in Zehnerschritten üblich.

Das Wesen der Homöopathie

Heute stehen fast 3000 homöopathische Einzelmittel und Mischpräparate zur Verfügung. Die Anwendungsgebiete sind breit gefächert. Die Homöopathie wird bevorzugt bei Allergien, Abwehrschwäche und psychosomatischen Erkrankungen von Heilpraktikern und Ärzten eingesetzt. Bei akuten Erkrankungen wird sie manchmal zur Begleittherapie genutzt. Es gibt den Arzneistoff in Form von Kügelchen (Globuli), Tabletten oder Tropfen.

Viele Menschen schwören auf die Homöopathie, andere lehnen sie ab. Die Heilmethode basiert, wie schon erwähnt, auf dem Prinzip der Verdünnung. Je schwächer der Inhalt des Arzneimittels, desto stärker die Heilkraft. Dieser Gedanke ist natürlich schwer nachvollziehbar. Besser vorstellbar ist alles, wenn man weiß, dass es sich um eine Art Reiztherapie handelt. Der Organismus bekommt durch das Medikament einen Impuls, gegen diesen Wirkstoff Abwehrkräfte zu entwickeln.

Bisher ist es aber den Verfechtern der Homöopathie noch nicht gelungen, eine wissenschaftliche Studie über den Beweis der Wirksamkeit dieser Heilmethode durchzuführen.

Die Potenzen in der Homöopathie

Um die Wirksamkeit der Mittel zu erhöhen, wird die Ausgangssubstanz mehrfach schrittweise mit Wasser oder Alkohol verdünnt und geschüttelt, wobei ganz bestimmte Verhältnisse maßgeblich sind.

Die D-Reihe wird beispielsweise mit einer Vorpotenz D1 mit neun Teilen Verdünnungsmittel gemischt und mindestens zehn Mal geschüttelt oder zerrieben. Dadurch entsteht eine D2, die durch zehnfaches Vermischen und Verdünnen zu einer D3 potenziert wird.

In der C-Reihe gilt das Verhältnis von einem Teil der Vorpotenz zu neunundneunzig Teilen der Verdünnung.

Bei chronischen Erkrankungen werden hohe Potenzierungen eingesetzt, bis zu C30 oder D30. Sind die Arzneimittel so stark verdünnt, lassen sich die Ausgangssubstanzen oft nicht mehr nachweisen, das ruft viele Skeptiker und Gegner der Homöopathie auf den Plan.

Nach Hahnemann ist nicht die Konzentration des Ausgangswirkstoffes entscheidend, sondern die „Dynamisation", die durch das Schütteln des Arzneimittels entstanden ist: Die Information der Ausgangssubstanz ist an das Verdünnungsmittel weitergegeben worden und regt so den Körper an, die Krankheit mit eigenen Kräften zu heilen. Der Arzt steigerte im Laufe seiner Arbeit schrittweise den Grad der Potenzierung und erzielte damit bessere Behandlungserfolge.

Zur Selbstbehandlung werden Potenzierungen bis C12 empfohlen. Höhere Potenzierungen bis C200 wirken stärker. Nimmt man sie länger ein, sind sie auch im psychischen Bereich wirksam. Nicht geeignet zur Selbstmedikation.

Warum gibt es eine Erstverschlimmerung?

Jeder, der schon einmal etwas von Homöopathie gehört hat, kennt auch den Begriff „Erstverschlimmerung". Aber was ist mit Erstverschlimmerung gemeint? Ist eine Verschlimmerung wirklich immer gewünscht? Und wie lange darf diese anhalten? All das sind wichtige Fragen, die bei der Einnahme der homöopathischen Arzneimittel von Interesse sein sollten.

In seinem Organon der Heilkunst schreibt der homöopathische Arzt dazu eindrückliche Beispiele wie: „Eine Hand in heißem Wasser ist zunächst viel wärmer als die andere (Erstwirkung), aber wenn man sie aus dem Wasser nimmt und abtrocknet, wird sie nach einiger Zeit viel kälter als die andere Hand (Nachwirkung).

Ein anderes Beispiel: Wenn ein Arm lange in kaltes Wasser getaucht wird, ist er anfänglich blässer und kälter als der andere (Erstwirkung). Wenn er aus dem kalten Wasser kommt und abgetrocknet wird, wird er nicht nur wärmer als der andere Arm, sondern sogar heiß und rot (Nachwirkung ist Gegenwirkung der Lebenskraft).

Das heißt, dass zunächst der Einfluss von außen stärker ist als das normale Befinden des Organismus. Der Organismus ist bestrebt, sein Gleichgewicht wieder herzustellen und reagiert deshalb gegensätzlich zum äußeren Reiz. Aus diesem natürlichen Vorgang folgert Hahnemann, dass zur Heilung ein äußerer Reiz benötigt wird, der aber nur so gering ist, dass er keine heftige Nachwirkung der Lebenskraft hervorruft. Der Organismus soll also nur so viel zur Gegenwirkung angeregt werden, wie zur Wiederherstellung des normalen Zustandes notwendig ist.

Die Erstwirkung ist also die Auswirkung eines äußeren Reizes auf den Organismus und die Nachwirkung ist die Reaktion, die der Organismus mit seiner Lebenskraft diesem Reiz entgegensetzt, um den ausgewogenen Zustand wiederherzustellen.

Ziel der homöopathischen Behandlung ist es, die Erstwirkung so fein und sanft zu setzen, dass die Nachwirkung nicht ins andere Extrem umschlägt, sondern zu einer sanften Heilung beiträgt. Das erreicht man durch kleinste Gaben an Arzneimitteln durch das oben erwähnte Potenzieren durch Verrühren und Verschütteln der Ausgangssubstanz.

Eine starke Nachwirkung zeigt eine gute Lebenskraft. Allerdings ist bei der Dosierung Vorsicht geboten, denn was in geringster Dosis eine kleine Krankheit auslösen kann, wird in einer Überdosierung eine große Krankheit durch die Arznei verursachen.

Achtung: Es muss bei einer Erstverschlimmerung unbedingt unterschieden werden, ob es sich um eine akute oder chronische Erkrankung handelt. Akut ist im Sinne der Homöopathie eigentlich nur, wenn es sich um etwas handelt, das durch einen Unfall verursacht wurde oder es sich um eine Infektion handelt, die zum ersten Mal auftritt.

Handelt es sich um eine akute Erkrankung, muss es nicht zwingend zu einer Erstverschlimmerung kommen, damit eine Heilung möglich ist. Bei chronischen Erkrankungen sollten Erstverschlimmerungen gar nicht erst vorkommen. Wenn sich die Symptome nach einer Gabe verschlimmern, dann war sie zu groß. Die Potenz sollte deshalb genau auf den Einzelfall abgestimmt sein.

Welche Symptome dürfen sich verschlimmern?

In der Homöopathie dürfen sich nur die Symptome verschlimmern, die auch schon vor der Gabe der Arzneimittel vorhanden waren. Es sollten keine neuen Krankheitszeichen auftreten. Wenn neue Krankheitsanzeichen auftreten, handelt es sich nicht um eine Erstverschlimmerung, sondern zeigt an, dass die Mittel nicht richtig gewählt wurden. Kleine unbedeutende Unpässlichkeiten dürfen aber vorkommen.

Wenn unter homöopathischer Behandlung ein ganz neues Symptom auftaucht, kann das auf das passende Mittel hindeuten, das stattdessen eingenommen werden sollte. Neue Symptome gehören aber auf keinen Fall in die Kategorie der Erstverschlimmerung.

Warum hilft Homöopathie?

Die Homöopathie ist eine völlig eigenständige Therapieform, die mit Einzelarzneien arbeitet, die am Menschen geprüft wurden. Heute gibt es viele verschiedene homöopathische Arzneien, die bei einem gesunden Menschen eine ganz bestimmte Kombination an Symptomen hervorrufen. Genau für das hervorgerufene Beschwerdebild eignet sich dann diese bestimmte Substanz, so die Lehre der Homöopathie als Heilmittel.

Es gibt aber keine klinischen Studien über die Wirksamkeit der Homöopathie. Dennoch tragen viele Krankenkassen die Kosten einer homöopathischen Behandlung. Aber auch bei harmlosen Problemen sollte immer erst ein Arzt um Rat gefragt werden. Manche Krankheiten benötigen eine rasche schulmedizinische Behandlung. Eventuell kann die homöopathische auch parallel zur konventionellen Therapie unterstützen.

Zur Behandlung mit homöopathischen Mitteln erfasst der Homöopath zunächst alle Beschwerden und Besonderheiten eines Menschen. Dann macht er sich ein Gesamtbild zur Person, eine sogenannte homöopathische Anamnese mit Untersuchung. Anhand der wichtigsten Kriterien wie gesundheitliche Probleme und auch Reaktionen des Körpers auf Kälte oder Hitze oder auch Gemütszustände wie Angst oder typische Verhaltensmuster. Anhand dieser Kriterien sucht der behandelnde Arzt die passenden Substanzmittel. Dann muss sich für das passende Mittel entschieden werden. Es wird immer nur eine Arznei verabreicht, um die Reaktion des Körpers genau beurteilen zu können. Welches Mittel das ist, stellt der Arzt fest, indem er nochmals die Auffälligkeiten abfragt und mit dem homöopathischen Arzneimittelbild vergleicht. Bestätigungsfragen sind dabei wichtig.

Homöopathische Mittel werden in Form von Globuli oder Tropfen verabreicht, die man langsam auf der Zunge zergehen lässt. Sie entfalten ihre Wirkung über die Mundschleimhaut. Wenn Globuli verschluckt werden, wirken sie nicht, da die Magensäure ihnen die Kraft raubt, so die Theorie.

Homöopathische Arzneimittel gibt es von verschiedenen Herstellern wie Pflüger, Heel, Bachblüten von Regenaplex oder Nelsons undSchüßler Salze, wie Ferrum Phosphoricum in Form von Globuli, von DHU und vielen anderen Herstellern in der Apotheke ums Eck oder online.

Zuletzt angesehen